Zurück zum Blog

Webseiteerstellung Fuer Individualisten

Ich wurde vor Kurzem gefragt, wie man denn am Besten an das Thema der Websiteerstellung herangeht. Ein IT-affiner Freund will einer Bekannten einen Gefallen tun, und ihr bei der Erstellung Ihrer Firmen Homepage helfen. Mein grundsätzlich erster Ratschlag wäre, sich in die Hände eines Experte zu begeben, es sind einfach zu viele Dinge zu berücksichtigen. Aber er wollte die Sache unbedingt selbst machen. Also habe ich geantwortet:

Ich würde Euch raten, bei einem seriösen Internetprovider ein Paket inklusive Wordpress zu kaufen.

Das ist millionenfach eingesetzte Software. Hohe Qualität und kann mit Add-Ons alles, was deine Bekannte je wirklich braucht (Foren und den ganzen Kram.) Lass Dich nicht abschrecken, dass das eine Blogging Software sei, das ist viel zu kurz gegriffen.

(Vielleicht ein passender Vergleich: Sie will Briefe schreiben und Du empfiehlst Ihr Word oder Libre Office. - Sicher gibt es Einfacheres …)

Es gibt auch Provider, die selbst Tools anbieten, mit denen man aus ein paar vorgefertigten Templates was hinbiegen kann. Das ist Schrott.

Du musst aber dennoch damit rechnen, einige Stunden zu investieren, die Sache ist nicht trivial. Es geht bei großen Providern alles Browser-basiert. Materialien zu Wordpress gibt’s im Internet zu tausenden, Bücher sicher hunderte, sicher auch hunderte Videos auf Youtube, auch so Video-Trainings gibt’s.

Fange nicht mit einer großen, echten CMS Lösung wie TYPO3, da ist ein Monat einlernen schnell weg. Das braucht der Kurier, nicht deine Freundin.

Fange auch nicht damit an, selbst CSS zu lernen Themes zu schreiben, kauft sie bei Themeforest . Für ein Spottgeld gibt’s dort echt hübsches Zeug.

Fange nicht an, HTML zu coden, wenn Du dies nicht ernsthaft machen willst. Insbesondere, da man neben der Programmierung aus Aspekte des Designs, der User Interface Gestaltung und auch der Sicherheit beachten sollte.

Und denke nicht ernsthaft darüber nach, das professionell zu machen, du tritts in diesem Bereich gegen Script Kiddies an, die das für ein Taschengeld machen. Wenn Du es nicht aus Spaß an der Sache machst, dann mache es nicht.

Und warum verwende ich dann mein selbst geschriebenes CMS. Einige Beispiele: Einerseits, weil ich es kann ;-), andererseits, weil ich mir damit Features, die haben will, exakt erstelle und die Performance weit besser als bei jeder überladenen Lösung ist. Dieses CMS wird übrigens, ist es erst von der unfreien Komponente des Themas entfernt, als Open Source Lösung veröffentlicht.

LG, Stefan

Zurück zum Blog