Zurück zum Blog

Twitter, mir graut vor Dir!

Ich fuhr neulich mit einem Zug durch Deutschland, als ich auf Twitter über einen Post auf einen Benutzer stieß, der systematisch andere Benutzer auf das Übelste herabwürdigte. Ich hatte derart Übles schon länger nicht mehr gesehen, sodass ich mich genötigt sah, der Benutzer zu melden.

Die Kette der Dialogschritte, die dazu nötig war, unterschied sich deutlich von jener, die ich aus Österreich kenne. Die Texte lauteten wie folgt:

Schritt 1

Hilf uns dabei, das Problem zu verstehen. Was stimmt mit diesem Tweet nicht?

Schritt 2

Inwiefern ist dieser Tweet missbräuchlich oder schädigend?

Schritt 3

Was melden Sie? Beachten Sie bitte, dass Ihre Meldung von Twitter nur entgegengenommen und überprüft wird, wenn Sie dieses Formular vollständig ausfüllen und auf „Absenden” klicken. (Für eine zusätzliche Option, bitte nach unten scrollen.)

Schritt 4

Gegen welches Gesetz wird verstoßen?

Schritt 5

Diese Aktionen sind …

Schritt 6

Über Sie selbst: Ich erstatte die Meldung:

Schritt 7

Ich verstehe, dass die gemeldeten Inhalte auf potenzielle Verstöße gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Twitter und/oder das deutsche Strafrecht untersucht wird und dass ich eine Beschwerde einreiche, die gemäß dem Netzwerkdurchsetzungsgesetz zur Löschung oder zur Vorenthaltung von Inhalten in Deutschland führen kann. Ich verstehe, dass ich mit dieser Beschwerde einen schwerwiegenden Vorwurf erhebe.

Alle in dieser Beschwerde enthaltenen Informationen sind wahr und korrekt und ich reiche diese Beschwerde ein, weil ich in gutem Glauben der Ansicht bin, dass eine Verletzung der Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Twitter oder eine sonstige Rechtsverletzung vorliegt.

Schritt 8

Ich verstehe, dass der gemeldete Nutzeraccount benachrichtigt wird und dass diese Angelegenheit an die Lumen-Datenbank gemeldet, im Twitter Transparenzbericht aufgeführt und in gesetzlich vorgeschriebene öffentliche Berichte und Berichte an Behörden aufgenommen werden kann. (Um fortzufahren, bitte nach unten scrollen.)

Ich verstehe, dass sich durch die Einsendung unvollständiger, ungültiger oder falscher Meldungen die Wahrscheinlichkeit verringern kann, dass diese Meldung (sowie zukünftige Meldungen) von den Twitter Systemen überprüft oder akzeptiert werden.

Ich verstehe, dass die Einsendung falscher Meldungen über Verstöße gegen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen oder von falschen Rechtsbeschwerden zur Unterdrückung der Inhalte anderer Nutzer ein missbräuchliches Verhalten im Rahmen der Twitter Regeln darstellen kann und dass wiederholte Verstöße zur dauerhaften Sperrung meines Accounts (sowie eventuell vorhandener verknüpfter Accounts) führen können.

Signatur


Ich frage mich nun:

Ich genieße die Inhalte vieler Freunde und Bekannter, aber Twitter selbst wird mir mehr und mehr unsympatisch.

Zurück zum Blog