Zurück zum Blog

Das Update auf Rails 4 und Hobo 2.1

Wir haben in der letzten Woche den Schritt gewagt und die Applikation auf Ruby On Rails Rails 4.0 umgestellt. Damit einhergegangen ist die Umstellung von Hobo auf die letzte Version 4 Hobo 2.1.0. Die Umstellungen waren nicht friktionsfrei, die Zusammenarbeit mit Herrn Huerta vom Hobo Projekt unbezahlbar. Wir konnten auf Probleme mit Listen in der Applikation und in den Standardsortierreihenfolgen hinweisen, die innerhalb eines Tages behoben wurden.

Die Entscheidung, ob wir überhaupt aktualisieren sollten, war nicht umstritten. Aussschlaggebend war die Hoffnung, damit bei zukünftigen Problemen mit Hobo stets kurzfristigen Support aus der Community bekommen zu können.

Wir sind nun eine der wenigen größeren Applikationen, die bereits auf Hobo 2.1.0 gewechselt haben. Da wir noch nicht produktiv laufen, sparen wir uns ein Update aller Kunden im Produktivbetrieb.

Im Zuge der Umstellung ist ein Problem mit de Autovervollständigung aufgetreten, das mehrere Manntage Debugging benötigt hat. Wer verzweifelte, frustrierte Entwickler sehen wollte, war hier an der richtigen Stelle. Kritische Kommentare waren nicht gerne gehört. Kurzfristig stand gar in der Verzweiflung eine Abkehr von Hobo zur Diskussion.

Zum Glück haben sich alle Probleme in Wohlgefallen aufgelöst. Diesmal wir sie nur indirekt gelöst, nämlich mit einem beherzten Schritt der Aktualisierung der zu Grunde liegenden Javascript Bibliothek JQuery. Wir vermuten, dass die darauf aufsetzende Bibliothek, die die Autocompletion in Hobo ermöglicht, nicht mit der verwendeten JQuery Version kompatibel war. Jetzt läuft jedenfalls alles fehlerfrei. Wir haben gelernt, in Zukunft bei ähnlichen Problemen sehr genau auf die verwendeten Versionen aller eingesetzer Komponenten zu achten, auch jener, die als praktisch unfehlbar gelten. (JQuery hat in manchen Statistiken einen Markanteil jenseits der 85% - etwa in http://w3techs.com/technologies/overview/javascript_library/all).

Produktrelationen können nun jedenfalls wieder über Autocompletions befüllt werden. Ein Beispiel für funktionierende Autocompletions haben wir wieder veröffentlicht: https://gist.github.com/haslinger/7931286

Wir sind nun sowohl zu MySQL als auch zu PostgreSQL kompatibel. Die Migration auf MySQL für einen Referenzkunden war eine Kundenanforderung. Sie war bis auf die Migration der Bestandsdaten zwischen PostgreSQL und MySQL friktionsfrei. Wir haben die Bestandsdaten mit unseren vorhandenen Scripts neu importiert. Es sind keine Performanceunterschiede zwischen den beiden Datenbankengines zu bemerken.

Die Übersetzung von Enum Strings (Felder, die anstelle von Datenbanktabellen für kleine Dropdowneintragslisten verwendet werden) bereitete heftige Probleme, wir alle haben beim Lesen der Dokumentation unterschiedlichen Interpretationen der Schlüssel, mit denen gelesen wurde, interpretiert, allerdings hatte niemand recht und erst eine Debuggingsession führte zum Erfolg. Unsere Erkenntnisse haben wir unter https://gist.github.com/haslinger/7909337 publiziert.

Das Fazit der letzten beiden Wochen: Unser Fundament ist solide und wir halten auch in kritischen Situationen zusammen und durch.

Zurück zum Blog