Zurück zum Blog

Rückwirkungen, Auswirkungen, Fernwirkungen

Icecat

In der letzten Woche haben wir ein weiteres Gem entwickelt, es dient zum Import von Produktstammdaten (und Bildern) aus der Produktdatenbank Icecat (<ttp://icecat.at/>).

Wir importieren nun folgende Daten komplett oder auch inkrementell (Icecat stellt Änderungen tagesaktuell zum Download zur Verfügung):

Das Einlesen der Dateien kam zu keinem Ende. Nokogiri liest Daten zunächst komplett ein und baut dann die Datenstruktur im Speicher auf.

Wir haben ihn gegen den Parser Saxerator, der zeilenweise agiert, getauscht, woraufhin das Problem klar wurde. In den insgesamt 1.2 GB Daten, die wir gelesen haben, fanden sich ganze acht Zeichen, die nicht Unicode standardkonform waren. Erst das Entfernen dieser Zeichen führte zum Erfolg: Knapp über 1000 Eigenschaftenkategorien, 1600 Eigenschaften, und knapp über 100 000 Werte sind erfolgreich geparst und importiert.

  1. Wir lesen dabei zunächst den Katalog aller verfügberen Produkte der angebotenen Marken ein.
  2. Im nächsten Schritt vergleichen wir die tatsächlich geführten Artikel und kennzeichnen sie.
  3. Schritt 3 ist der Download der Metadaten zu diesen Produkten.
  4. Schritt 4 parsen wir diese und speichern die Daten in unserer Datenbank.

    Dieser Schritt zerlegt sich wieder in einige Unterschritte:

    1. Aktualisierung der Texte
    2. Aktualisierung der Bilder
    3. Eigenschaften, Eigenschaftengruppen und Werte
    4. Produktrelationen.

Wir halten uns an die Strukturen, die in in Icecat vorgegeben sind und ignorieren, dass wir Eigenschaftengruppen gleicher Namen zusammenfassen könnten. Dies wird uns später bei der Filterung helfen.

Nun hatten wir ein Problem mit dem Handling von Namespaces in Hobo Modellen und Controllern und jenem in Engines. Hier schien eine generelle Inkompatibilität vorzuliegen und wir haben wieder den Hobo Maintainer in Spanien kontaktiert. Dieser zeigte sich verwundert, räumte aber ein, dass diese Inkompatibilität bestehen könnte. Nun waren wir angespornt, der Sache auf den Grund zu gehen, mit dem Ergebnis, dass es eine kleine Unverträglichkeit gibt, diese sich aber nur im Bereich der Erzeugung der Views mittels DRYML befindet. Wenn wir für die Modelle in der Engine die Views explizit schreiben und nicht erzeugen lassen, sind wir voll kompatibel.

Zusammengefasst bedeutet dies nur einen minimalen Mehraufwand (etwa 3 Prozent der Entwicklungszeit) in der Engine, und wir können weiterhin alle Komponenten nach Wunsch kapseln.

Die Entwicklungen wurden selbstverständlich wieder auf das Demosystem übertragen und laufen nun dort im Produktivmodus von Ruby On Rails. Wir haben auch wieder ein Gem erstellt und dieses auf Github und Rubygems publiziert.

Deployment Szenario

Mit der Zunahme der Anzahl der Komponenten nimmt auch der Aufwand für des Ausbringen auf die einzelnen Entwicklungsmaschinen und das Demosystem höher. Wir haben unterschiedliche Verfahren evaluiert und schwanken nunmehr zwischen zwei Varianten: Capistrano (http://capistranorb.com/) und Whiskey Disk (https://github.com/flogic/whiskey\_disk). Capistrano ist ein mächtiges Automatisierungswerkzeug, das auch Deployment beherrscht und einiges an Lernaufwand voraussetzt. Whiskey Disk ist viel einfacher, dafür auch schneller zu lernen. Wir vertagen die Entscheidung, noch ist der Leidensdruck nicht groß genug ;-) .

Dedizierter STUN/TURN Server

Wir wollten zur Initiierung der Videochatverbindungen auf unseren eigenen dedizierten STUN/TURN Server umsteigen, die Installation machte allerdings größere Probleme als erwartet, sodass wir weiterhin ein externes Service verwenden.

Der Messaging Server läuft nun in einer dedizierten virtuellen Maschine auf einer getrennten und dedizierten Subdomain http://faye.informatom.com auf Port 80, um den in einem früheren Bericht genannten Problem der eingeschränkten Netzneutralität in Firmennetzen vorzubeugen. Die an und für sich rasche und problemlose Installation hatte zwei Stunden Debugging zur Folge. Ein DNS-Problem, das wir zunächst bei uns geglaubt hatten, lag beim Telekom Anbieter. Es war überraschend zu sehen, die die DNS-Auflösung jeweils ca. 5 Sekunden funkionierte, dann ebensolange wieder scheiterte.

Mesonic Schnittstelle

Das aktuelle Datenbankschema

Zur Evaluation haben wir uns das aktuelle Datenbankschema genauer angesehen und auch grafisch dargestellt:


ERD


Diverse Änderungen

Zurück zum Blog