Zurück zum Blog

Money Makes the World Go Round

E-Payment Modul

In dieser Woche haben wir das E-Payment Modul implementiert. Dabei haben wir uns bislang auf den Minimalfall beschränkt (ein Payment-Provider, minimale Datenübertragung). Wir haben aber die Schnittstelle als eigenständiges Gem implementiert. Das bedeutet, dass wir für weitere Zahlungsprovider das Gem als Ganzes kopieren können, die Schnittstelle zur API des alternativen Anbieter implementieren und damit rasch eine weiteren Payment-Anbieter einbinden können.

Templatebearbeitung

Das Editieren der Templates mit dem von uns verwendeten WYSIWYG-Editor CKEditor ist für die Entwickler und Designer ausgesprochen unangenehm. Beide Gruppen wollen den Code beim Schreiben sehen, nicht die gerenderte Voransicht. Doch auch die Quellcodeansicht ist nicht sehr angenehm: Der Editor nicht für DRYML ausgelegt, sein Syntaxhighlighting funktioniert daher nur beschränkt.

Wir haben daher für die Websitetemplates auf den ebenfalls Javascript-basierten Editor Codemirror umgestellt, der sich, obwohl er vollständig im Browser läuft und damit nichts lokal installiert werden muss, beinahe wie ein nativ im Betriebssystem laufender Editor anfühlt. DRYML ist ein XML-Derivat und das Syntax-Highlighting für XML funktioniert für DRYML ausgezeichnet, so werden etwa fehlerhafte Tags angemerkt.

Beispiel des unterstützenden Syntaxhighlighting in Codemirror

Der Editor erkennt, dass der Tag in Zeile 18 nicht stimmt, da er nicht zum geöffnetet <div> passt, des zu schließen ist und unterstreicht den Fehler.


Codemirror


Im Screenshot erkennt man etwa auch in den Zeilen 25, 26, 27 die von uns geschriebenen DRYML-Tags <admin /> <skype-and-tel /> <basket-info /> die des erstellen von Webseitenvorlagen beschleunigen. Sie werden serverseitig zunächst zu ERB und weiter zu HTML und Javascript kompiliert und dann an den Browser ausgeliefert. Damit bietet uns DRYML Webcomponents im Sinne der W3C Spezifikation für Custom Elements http://w3c.github.io/webcomponents/spec/custom/ bereits jetzt.

Friendly IDs

Als neues Feature hat unsere CMS-Kompontente Friedly IDs für die einzelnen Webseiten.

Das bedeutet, dass statt eines kryptischen URL

http://shop.example.com/webpages/27

nicht nur wie im Hobo-Standard der Titel der Webseite angehängt wird

http://shop.example.com/webpages/27-support

sondern die ID gänzlich entfallen kann:

http://shop.example.com/webpages/support

Der Kunde kann den dargestellten Text (in der Fachsprache slug genannt) nun frei wählen

http://shop.example.com/webpages/wir-helfen-gerne

und das Routing wurde insofern geändert, dass bei Webseiten auch der Ressourcenteil entfallen kann:

http://shop.example.com/wir-helfen-gerne

Vermischtes

Zurück zum Blog