Zurück zum Blog

Den Chef kochen oder die Puppen tanzen lassen

Diese Woche stand im Zeichen der Recherche der Automatisierungs- und Optimierungsmöglichkeiten im operativen Betrieb. Wir haben viele Komponenten evaluiert und getestet.

Hypervisor Plattform

Zur Zeit laufen alle Serverinstallationen (im Gegensatz zu jenen auf den Rechnern der Entwickler) unter dem Hypervisor KVM. Sie sind vollwertige virtuelle Maschinen mit Ubuntu Linux als Betriebssystem. Für jede weitere Instanz nehmen wir eine weitere virtuelle Maschine mit der kompletten Installation in Betrieb.

Wir haben Docker und CoreOS als Alternative evaluiert.

Docker setzte ursprünglich auf Linux Container, implementiert aber nun einen eigenen, sehr ähnlichen Ansatz. Die Virtualisierung passiert auf Prozessebene, die in einzelnen Containern laufen. Diesen Containern können - wie virtuellen Maschinen mit KVM - Ressourcen zugewiesen werden und Netzwerkbrücken eröffnet werden. Der große Unterschied besteht darin, dass nur ein Betriebssystem und damit auch nur ein Kernel läuft. Pro virtueller Maschine würden wir rund 250MB RAM (plus ungenutzte Reserven) sparen.

Bei einem Einsatz von CoreOS als Basismaschine würden weniger Services laufen, da hier nur die Grundlagen für Docker Container bereitgestellt werden, aber die weiteren üblichen Services eines Linuxservers nicht laufen. Die Situation wäre für die Basismaschine damit vergleichbar zu einem Hypervisor wie VmWare ESX oder Microsoft Hyper-V.

Wir bleiben bis auf weiteres bei KVM, werden aber Docker in Zukunft testen, wenn wir eine größere Anzahl virtueller Maschinen zu betreiben hätten.

Vergleich VM/Docker Architektur


Docker<hr/> https://www.informatom.com/system/content_elements/photos/000/000/152/original/menue.png?1421233559

Devops Automatisierung

Unter diesem Begriff fassen wir die Automatisierung der Installation, des Upgrades, des Deployments neuer Softwareversionen und der Konfiguration aller Komponenten zusammen.

Zur Verwaltung der Betriebssystemkomponenten und Services haben wir Puppet und Chef evaluiert, die gleich mächtig, aber auch etwa gleich komplex zu erlernen sind.

Zur Installation der Applikation selbst würde sich Capistrano anbieten, das aber auch in den Systembetrieb (Services, Bestriebssystemkomponenten) hineinspielt.

Für die Gleichschaltung der Entwicklungsmaschinen bieten sich virtuelle Maschinen mittels Vagrant und Veewee an.

Wir werden einen weiteren Test mit Puppet wagen, beim Deployment einer virtuellen Maschine für den nächsten Referenzkunden nehmen wir den Overhead der Erstellung von Puppet Modulen auf uns.

Vermutlich wird damit die Erstellung einer virtuellen Referenzmaschine obsolet, da sie jederzeit aus den Puppet Modulen in 15-30 Minuten automatisch erzeugt werden kann.

Puppet Datenfluss


Docker Datenfluss


Gegen Chef spricht mehr ein Bauchgefühl als seriöse Argumente, Capistrano und das früher evaluierte Whiskey Disk werden wir bis auf weiteres nicht einsetzen. Es ist aber gut zu wissen, dass wir Optionen zu Puppet in der Hinterhand haben. Dies sollte unsere Evaluierung vorurteilsfrei ablaufen lassen.

Produktentwicklungsstrategie

Im Bereich der technischen Produktentwicklung überlegen wir unsere Ausrichtung anzupassen. (Dies hat keinen Einfluss auf des Marketing unseres Produktes, es geht hier rein um Entwicklungsstrategie und Softwarearchitektur.)

Derzeit setzen wir auf eine große Applikation und fünf kleine Gems als Engines für die optionalen Komponenten.

Kundenspezifische Features haben wir, wenn auch nicht zentral in der Datenbank, sondern durch die Installation der Gems gesteuert, als Featureflags abgebildet.

Für kundenspezifische Entwicklung überlegten wir das Branching im Versionierungssystem.

Ein weniger intensiver Produktansatz, sondern eher ein Serviceansatz wäre die Aufspaltung in mehr und kleinere Microservices, eventuell sogar in eigene Applikationen im Sinne einer serviceorientierten Architektur.

Dazu könnten neben den jetzt verwendeten Engines, leichtgewichtigere Sinatra- und Padrinoapplikationen, aber auch ganze Rails- und Hoboapplikationen dienen.

Für jegliche Strategieänderung benötigen wir für die Refaktiorierung eine größere Testabdeckung. Diese ist ohnehin in den nächsten Wochen und Monaten geplant.

Als Abschluss der Woche haben wir in einem Meetup mit Entwicklern anderer Firmen die obengenannten Themen diskutiert was zu den bereits oben genannten Schlussfolgerungen geführt hat.

P.S. zum Titel: Die Scripts unter Chef (dem Chefkoch) heißen Recipies, deren Sammlungen Cookbooks. Die Koch-Metapher wird hier verwendet, analog verwendet Puppet die Metapher der Puppen, die man tanzen lässt, der Server ist etwa der Puppet Master.

Zurück zum Blog