Zurück zum Blog

Kein Anschluss unter dieser Nummer

Die Woche brachte einen Rückschlag, den wir eigentlich erwartet, dessen proaktive Verhinderung wir allerdings vertagt haben. Im Zuge dessen gab es auch etwas mehr Rückbesinnung als in durchschnittlichen Wochen.

Eigentlich waren wir dabei, die Videochatseite für ein Referenzsystem optisch zu gestalten, als uns aufgefallen ist, dass der Videochat nicht mehr funktioniert.

Wir hatten Ähnliches erwartet, und zwar, wie früher beschrieben, aus folgendem Grund: Die Initialisierung der Kommunikation zwischen den beiden Kommunikationspartnern erfolgt über einen Stun & Turn Server, der nicht von uns betrieben wird. Wird dieses Service eingestellt, finden einander die Kommunikationspartner nicht mehr und es kommt nicht zum Verbindungsaufbau. Bildlich gesprochen ist das Fräulein vom Amt nicht mehr an ihrem Platz.

Wieder folgte eine Fehleranalyse, die Problematik ist aber anders gelagert, als eben beschrieben: Google Chrome Browser können sehr wohl noch miteinander kommunizieren, ist aber ein Firefox Browser beteiligt, klappt es nicht mehr. Die Schlussfolgerung: Die Javascript Bibliothek (ein JQuery Plugin) ist nicht mehr zu Firefox kompatibel. Eigentlich haben wir daher eher die Situation: Kein Anschluss mit so einem “Apparat”!

Nun zeigen sich alle Stärken und Schwächen des freien Softwareentwicklungsmodells: Die Publizierung des Plugins und die Kommunikation darüber erfolgt über Github (https://github.com/freshtilledsoil/webrtc-jquery-plugin). Wir sehen dort in den Issues nach und finden sogar einen Fehlerbericht. Dieser wurde aber, da der Einreichende kein Beispiel als Beleg geliefert hat, nach einigen Tagen wieder geschlossen. Wir haben also einen neuen Fehlerbericht erstellt und zwar mit einem Link zum ersten Referenzsystem. Leider wurde dieser Sache aber seit Einmeldung von den Entwicklern nicht mehr nachgegangen.

Generell scheint die Entwicklung des Plugins mehr oder weniger eingeschlafen zu sein. Dieses Szenario ist bei beim Softentwicklungsmodell “Basar” (https://de.wikipedia.org/wiki/Die\Kathedrale\und\der\Basar) durchaus zu erwarten. Uns fehlen aber bei diesem Problem die Ressourcen und das Know How selbst zu recherchieren, das Problem zu beheben oder gar die Wartung des Plugins zu übernehmen.

Wir haben uns daher nach einer Alternative umgesehen und einige gefunden, WEBRTC hat sich noch nicht auf breiter Front durchgesetzt, die Adoption Rate ist aber doch bemerkenswert. Eine Grundbedingung für uns ist, dass wir von keinen externen Services mehr abhängig sein wollen, um das oben beschriebene Risiko auszuschließen. Die beiden Alternative in der engeren Auswahl sind im Detail:

Wir tendieren zur Zeit Richtung Palava, die Lösung scheint kleiner, ist in “unseren” Sprachen Ruby und Coffeescript geschrieben. Der Stun & Turn Server ist eine Sinatra Applikation. Sinatra ist wie Ruby on Rails ein Ruby Web Applikations Framework. Wir sehen uns zwar nicht als Sinatra Spezialisten, die Ähnlichkeiten zu Rails sind aber groß genug, um Code lesen und unmittelbar verstehen zu können. Die Entwickler von Palava befinden sich großenteils in Deutschland, also in unserer Nähe und das Projekt befindet sich in kontinuierlicher Entwicklung und - das war ja der eigentliche Grund für die Suche - funktioniert auch mit der aktuellen Firefox Version. Die API ist klar verständlich, sodass wir den Beispielcode für die die Integration des Clients in eine Webseite sofort verstehen. Es gibt zur Zeit keine unbehandelten Fehlerbericht auf Github, das Projekt macht einen “gesunden” und gepflegten Eindruck.

Wir planen die Umstellung in den nächsten Wochen und müssen uns dazu etwas Websockets-Know How aneignen.

Palava in Firefox


Palava


EASYRTC wirkt wesentlich wuchtiger, wir werden es als Option in der Hinterhand behalten und weiter beobachten.

Weiteres

Zurück zum Blog