Zurück zum Blog

Produktkategorien neu gedacht

Semantisch/logische Produktkategorien

Im Zuge einer neuen Kundenanforderung haben wir im Bereich der Produktkategorien eine Umstellung durchgeführt:

Der Kunde wünschte sich, Produkte, nach Kriterien, die in seinem ERP hinterlegt sind, zusammenfassen zu können, etwa alle Produkte aus einer Kategorien und ihren Unterkategorien im ERP.

Wir haben bislang derartige Sonderwünsche explizit im Importjob berücksichtigt, in dem wir die entsprechenden Abfragen in der ERP-Schnittstelle implementiert haben. Das hatte allerdings zur Folge, dass jede Änderung eine Änderung im Code und damit eine Intervention von uns benötigt hat.

Nun haben wir ein weiteres Attribut in der Produktkategorie eingeführt, mit der vom Produktmanager des Kunden eine logische Bedingung hinterlegt werden kann, die im Importjob evaluiert und berücksichtigt wird.

So sucht

(preisdatumVON <= Time.now) & (preisdatumBIS >= Time.now)

etwa nach Aktionen,

(artikeluntergruppe <= '00060-00090-00090-00000-00000') & (artikeluntergruppe >= '00060-00090-00000-00000-00000')

nach Artikeln in gewissen Artikelgruppen oder

kennzeichen == 'S'

nach besonders gekennzeichneten Artikeln im ERP. Die hier zu verwendende Abfragesprache ähnelt SQL und stammt aus dem Squeel Gem. Wir geben auf diese Weise nicht beliebige SQL Konstrukte frei, sondern erlauben nur Lesezugriffe in der ERP-Datenbank.

Weiters kennzeichnen wir Kategorien nun semantisch in der Datenbank, ob es sich um eine einfache Kategorie, eine mit Squeel-Bedingung, die Kategorie der Aktionen oder etwa eine Mercator-Systemkategorie handelt. Ein Beispiel für die letzte Gruppe sind die “Waisen”, in der per Job Produkte gesammelt werden, die keiner anderen Kategorie zugeordnet sind oder nicht zugeordnet werden können.

Semantische Kategorienkennzeichnung


Semantische Kategorien


Diverses

Zurück zum Blog